LVBB-NRW

Landesverband Bergbaubetroffener NRW e.V.

[16.2.2017]

Es gibt wieder Neues zum Thema. (Erster Beitrag dazu hier!)

Nach der Anhörung im Landtag vom 23. 11. 2016 wollten die Piraten mit einem Antrag ein unabhängiges Gutachten erreichen. Dieses ist zunächst im Wirtschaftsausschuss, dann auch in der Plenarsitzung am 15. 2.  im Landtag abgelehnt worden. Man tritt eben nicht gerne den Bergbauunternehmern "auf die Füße".

Erinnert sei in diesem Zusammenhang daran, dass die RAG Einsicht in ihre Geschäftsberichte verweigert. Auch hier soll keiner die Rückstellungen für Bergschäden  erkennen können - so sie denn überhaupt vorhanden und nicht in dem Schrott der restlichen Bergwerke verbaut sind.

Die einzelnen Beiträge zur Anhörung vom 23. 11. gehen aus dem Bericht des Wirtschaftsausschusses hervor.

[3.11.2016]

Am 23. 11. 2016, 13:00 Uhr findet auf Antrag der Fraktion Die Piraten im Landtag NRW eine Anhörung zu obigem Thema statt. Verschiedene Sachverständige werden den Abgeordneten in dieser öffentlichen Veranstaltung Rede und Antwort stehen. Eine Anmeldung wird empfohlen.

Hintergrundpapiere gibt es hier:

"Auswirkungen der Grundwasserhaltung im Rheinischen Braunkohlenrevier auf die Topographie und die Grundwasserstände, sowie daraus resultierende Konsequenzen für Bebauung, landwirtschaftliche Flächen, Infrastruktur und Umwelt“ Gutachten von Ralf Krupp

Zusammenstellung der wesentlichen Aspekte hieraus von Gudrun Zentis und Rainer Priggen

Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. und das IASS Potsdam Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. "Studie Finanzielle Vorsorge im Braunkohlebereich"

[13. 4. 2016] Die Denkfabrik des Bundeswirtschaftsministeriums (Agora Energiewende) hat eine eigene Expertise vorgelegt, nach der ein schrittweiser Ausstieg aus der Braunkohleförderung bsi 2039 nicht nur möglich, sondern auch notwendig ist, um die Klimaziele zu erreichen.

Hierzu auch ein Bericht in der Rheinischen Post

[21. 8. 2016] Wie das Portal lobbycontrol jetzt recherchierte, ist die Bürgerinitiative "Unser Revier Unsere Zukunft" eine PR-Aktion der Braunkohle-Industrie. Unter dem Link wird über die enge personelle und organisatorische Verknüpfung der BI zur Braunkohle berichtet.

Das kennen wir doch aus der Steinkohle auch! Da hat ein Verband, der angeblich die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vertritt, ein Abkommen mit der RAG abgeschlossen, das eine gerechte Entschädigung für ihre Schäden verhindert!

Interessante Beiträge zu den Altlasten, die der Braunkohletagebau durch RWE uns in NRW hinterlassen wird.

Westpol (WDR3)

oder auch als Video, abrufbar bis März 2017

Aktuelle Seite: Startseite Braunkohle